You are hereEvent ServicesEvent

Fortbildung: Flucht, Trauma und Behinderung - Modul: Förderschwerpunkt Hören & Kommunikation

13.09.2018 | 14:00 Uhr - Humboldt-Universität zu Berlin | Georgenstr. 36, Lernwerkstatt (2. Etage) | 10117 Berlin

Mit dem Ankommen zahlreicher Kinder und Jugendlicher mit Fluchterfahrung werden an alle pädagogischen Handlungsfelder, insbesondere an die Organisation Schule, große Herausforderungen gestellt. Lehrkräfte sind dahingehend mit Themen wie Sprachbarrieren, Zwangsmigration, Traumatisierungen und kultureller Zerrissenheit konfrontiert. Innerhalb der Fortbildung „Flucht, Trauma und Behinderung“ soll der Fokus im Speziellen auf der pädagogischen Begleitung und Förderung von geflüchteten Schülerinnen und Schülern mit Behinderung liegen, die aufgrund der ausgeprägten biografischen und aktuellen Belastungen sowie der behinderungsspezifischen Bedarfe pädagogische Fachkräfte mitunter vor eine besondere Aufgabe stellen.

Kursbeschreibung:
Die Veranstaltung richtet sich an Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte.
Neben theoretischen Grundlagen der Traumapädagogik werden zentrale Aspekte traumasensibler Arbeit in pädagogischen Handlungsfeldern, insbesondere im Kontext von Schule, vermittelt. Besondere Berücksichtigung finden spezifische Aspekte bei Schülerinnen und Schülern mit Fluchterfahrungen im Förderschwerpunkt Hören & Kommunikation (u.a. Erwerb von Deutsch/Deutscher Gebärdensprache im mehrsprachigen Kontext, Förderung von ErstsprachenlernerInnen, Förderung von späten ErstsprachenlernerInnen).

Fortbildungsprogramm

Tag 1 - 13.09.2018, 14:00 - 20:00 Uhr

  • 14:00 Uhr: Einführung - Migration, Trauma, Behinderung
  • 16:00 Uhr: Geflüchtete Kinder mit Förderbedarf in der Schule - Herausforderungen und pädagogische Chancen
  • 18:00 Uhr: Pädagogische Haltung und Professionalisierung in der Arbeit mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen

Tag 2 - 14.09.2018, 9:00 - 18:00 Uhr
  •   9:00 Uhr: Einführung in die Förderschwerpunktspezifischen Aufgaben in der Arbeit mit geflüchteten Kindern
  • 11:00 Uhr: Interdisziplinäres Fallverstehen - Welche emotionalen, sozialen und behinderungsspezifische Bedarfe lassen sich entschlüsseln?
  • 13:00 Uhr: Pause
  • 14:00 Uhr: Entwicklung eines didaktisch angemessenen und sozial sicheren schulischen Orts für die Zielgruppe
  • 16:00 Uhr: Grenzen pädagogischer Förderung, Kooperation - Selbstfürsorge / Evaluation der Veranstaltung

Veranstaltungsort: Humboldt-Universität zu Berlin | Georgenstr. 36, Lernwerkstatt (2. Etage) | 10117 Berlin

Veranstalter: Humboldt-Innovation GmbH

ReferentInnen: Prof. Dr. Claudia Becker, HU Berlin | Prof. Dr. David Zimmermann, HU Berlin

Tagungssprache: Deutsch
Wenn Sie DolmetscherInnen für Deutsche Gebärdensprache benötigen, bitten wir Sie, diese über Ihre Arbeitsassistenz zu finanzieren. Bitte geben Sie uns in diesem Fall Bescheid. Wir sind gerne bei der Koordination eines Dolmetschteams vor Ort behilflich.

Max. Teilnehmerzahl: 20 (mind. 15)
Teilnahmegebühr: 199 Euro (inkl. Versorgung in den Kaffeepausen)

Für die Anmeldung füllen Sie bitte das folgende Anmeldeformular vollständig aus.
Anmeldeformular und AGB (Download beschreibbares PDF)
Anmeldeschluss: 28. August 2018

Hinweis:
Bitte lesen Sie die dem Anmeldeformular beigefügten Allgemeinen Teilnahmebedingungen sorgfältig durch.

Die Veranstaltung ist Teil der Fortbildungsreihe „Flucht, Trauma und Behinderung“, die für verschiedene Förderschwerpunkte angeboten wird.

Bei Fragen zum Kurs wenden Sie sich bitte an: Sophie Friedrich, wiss. MA | sophie.friedrich.1[at]hu-berlin.de | Tel.: 030/2093-66738
Bei Fragen zur Rechnung und Anmeldung wenden Sie sich bitte an: anmeldung[at]humboldt-innovation.de