Sie sind hierÜber unsNewsDetails
 

Wissenschaftler der HU und der FU gewinnen beim Forum Junge Spitzenforscher 2015

20.11.2015 Nachwuchsforscher der Humboldt-Universität zu Berlin und der Freien Universität Berlin überzeugen beim diesjährigen Wissenschaftswettbewerb „Forum Junge Spitzenforscher“ und belegen gemeinsam den mit jeweils 10.000 Euro dotierten ersten Platz.

Bei dem diesjährigen Wissenschaftswettbewerb „Forum Junge Spitzenforscher“, der am vergangenen Donnerstag zum dritten Mal von der Stiftung Industrieforschung in Kooperation mit der Humboldt-Innovation und B!GRÜNDET ausgerichtet wurde, überzeugen die Nachwuchsforscher Dr. Stefan Dietzel (Humboldt-Universität zu Berlin) und Matthias Wählisch (Freie Universität Berlin) mit ihren Beiträgen zum diesjährigen Fokusthema „Internet of Things“ und belegen gemeinsam den mit jeweils 10.000 Euro dotierten ersten Platz. Der zweite Platz, ebenfalls mit einem Preisgeld von 10.000 Euro, geht an Dr. Andreas Kliem (Technische Universität Berlin). Die drei weiteren Finalisten teilen sich den dritten Platz und erhalten jeweils 2000 Euro.
In Kooperation mit der Humboldt-Innovation und B!GRÜNDET bietet die Stiftung Industrieforschung jungen Forscherinnen und Forschern jährlich die Möglichkeit im Rahmen des Wettbewerbes originelle und anwendungsorientierte Forschungsergebnisse und Lösungsansätze aus ihrer Arbeit vor einer namhaften Jury zu präsentieren. Die Juroren der diesjährigen Veranstaltung waren: Dr. Claus Bahlmann (Siemens AG), Dr. Thomas Bittner (Boehmert & Boehmert Anwaltspartnerschaft), Dr. Reinhard Geissbauer (PwC Strategy&), Christian Ruhle (Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie) und Stefan Schick (Microsoft Deutschland). Entscheidend für die Bewertung waren insbesondere die Kriterien Innovationsgrad der Forschung und wirtschaftliches Potenzial der Anwendung.

Die Prämierten und ihre Forschungsthemen:
  • Platz 1: „Verlässliche Datenintegrität für das Internet of Things“ von Dr. Stefan Dietzel, Technische Informatik, Institut für Informatik, Humboldt-Universität zu Berlin
  • Platz 1: „RIOT: The Friendly Operating System for the Internet of Things“ von Matthias Wählisch, Arbeitsgruppe Computer Systems and Telematics, Institut für Informatik, Freie Universität Berlin
  • Platz 2: „Resource Management for the Internet of Things“ von Dr. Andreas Kliem, Fachgebiet Komplexe und Verteilte IT-Systeme, Institut für Telekommunikationssysteme, Technische Universität Berlin
  • Platz 3: „Semantic Sensor Fusion for the Automatization of Sensor Selection over the Internet of Things” von Elif Eryilmaz, Kompetenzzentrum „Next Generation Services", Distributed Artifical Intelligence Laboratory, Technische Universität Berlin
  • Platz 3: „Advanced Machine Learning Prediction Methods for Automatic Heating Control“ von Juniorprofessor Marius Kloft, Maschinelles Lernen, Institut für Informatik, Humboldt-Universität zu Berlin
  • Platz 3: „Key Provisioning for the Internet of Things via Light“ von Konrad-Felix Krentz, Fachgebiet Internet-Technologien und -Systeme, Hasso-Plattner-Institut

Weitere Infos zur Veranstaltung: Link