Sie sind hierÜber unsNewsDetails
 

HU-Startup Conatix als Finalist der 3D FinTech Challenge in London nominiert

25.09.2013 Conatix steht als Finalist der „3D FinTech Challenge“ in London fest. Nach dem Erfolg der Nominierung wird sich in den kommenden sechs Wochen des Wettbewerbs und Accelerator-Programms entscheiden, ob und inwiefern sich das Startup-Unternehmen aus Berlin Adlershof auch gegen die weiteren fünf internationalen Finalisten bestehen kann.

Die 3D FinTech Challenge sucht nach dem Startup, das Daten über Kunden besonders gut auswerten und darstellen kann und Unternehmen auf diese Weise bei der Entscheidungsfindung hilft.

In den kommenden Wochen werden alle Teilnehmer des Programms von Mentoren aus der Finanzbranche in der City und Dassault Systèmes‘ Führungskräften begleitet werden. Dabei sollen unter anderem die Benutzeroberflächen der Produkte verbessert und rechtliche Themen (Urheberrechte, Lizensierung etc.) geklärt werden. Der Gewinner des Wettbewerbs darf sich über ein Preisgeld in Höhe von £15.000 sowie die Möglichkeit freuen, am „Dassault Systèmes' 3DEXPERIENCE Customer Forum“ in Las Vegas teilzunehmen. Die Veranstaltung, die im November stattfindet, bietet unter anderem die Chance, das eigene Produkt 200 führenden Konzernen vorzustellen.
An der Humboldt Universität arbeitet Conatix mit Prof. Johann-Christoph Freytag vom Institut für Informatik zusammen. Professor Freytag ist Mitglied des Advisory Boards und berät Conatix zu Themen wie Datenbanken, Datenschutz und Cloud Computing. Neben Professor Freytag sind auch noch andere Berliner Professoren Mitglieder des Advisory Boards, aber außerdem auch erfahrene Gründer, Marketing- und Finanzexperten.

Über Conatix
Conatix ist ein Spin-Off Unternehmen der Humboldt Universität zu Berlin, das Business Research neu erfindet. Die Conatix-Software ist ein halb-automatisches Business Intelligence System, das mit einem innovativen Ansatz das Wissensmanagement und den Rechercheprozess in Unternehmen verbessert. Das System richtet sich an Geschäftskunden, die auf Arbeitsplatzbasis monatlich Lizenzen erwerben können (online Knowledge Management as a Service [Kaas]). Bisher hat Conatix Investments von Hasso Plattner Ventures und einem Angel-Investor erhalten und wurde vom Bundeswirtschaftsministerium mit einer SIGNO-Förderung bei einem Patentantrag unterstützt.

Über David Lehrer
David Lehrer wollte ursprünglich nur für ein Jahr, über ein Stipendium vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), nach Berlin kommen. Aus einem Jahr sind mittlerweile 10 Jahre geworden. Nachdem er zunächst einige Kurse in politischer Ökonomie unterrichtet hatte, ist dann aus seiner Beratertätigkeit Conatix entstanden. Conatix hilft die Rechercheprozesse zu automatisieren, die David Lehrer selbst als Berater als aufwendige, manuelle Prozesse kennengelernt hatte.
Weitere Informationen
·         Website von Conatix
·         Bekanntgabe der Teilnehmer des Wettbewerbs von Level39
·         Informationen zu Conatix bei Humboldt-Innovation
·         Professor Freytag’s dbis-Mitarbeiterprofil
Berliner Morgenpost Gründerzeit-Artikel über Conatix